Höchste Trinkwasserqualität

Die seit 2011 geltende Trinkwasserverordnung regelt ganz klar die Verantwortlichkeit für die Trinkwasserqualität: Es werden nicht nur die Wasserversorger, sondern auch die Betreiber bzw. Inhaber der Installationsanlagen in die Pflicht genommen.

Insbesondere sind Stagnationen in den Hausleitungen zu vermeiden, um möglichen Belastungen durch Keime vorzubeugen. Dabei helfen elektronisch gesteuerte Armaturen, die sich darauf programmieren lassen, selbsttätig in festgelegten Intervallen Wasser aus den Leitungen zu entnehmen. Sehr zu empfehlen im Kampf gegen Legionellen und andere Keime sind auch hohe Vorlauftemperaturen von mindestens 70 Grad.

Sie wünschen fachliche Beratung? Dann sprechen Sie uns gerne an: Tel. 05931 883877-0.

Vermieterpflicht: Trinkwasser in Mehrfamilienhäusern testen

Seit 2011 muss in Deutschland jedes Mehrfamilienhaus mit zentraler Warmwasserbereitung auf gesundheitsschädliche Mikroorganismen wie z. B. Legionellen getestet werden. Vermieter eines Mehrfamilienhauses haben daher die Pflicht, dafür zu sorgen, dass die Warmwasserleitungen frei von solchen Erregern sind. Vorausgesetzt,

  • das Gebäude verfügt über eine Trinkwassererwärmung mit Rohrleitungsinhalt von mehr als 400 Liter Volumen oder
  • in den Rohrleitungen zwischen Warmwasserspeicher und letzter Zapfstelle befinden sich mehr als 3 Liter Wasser.

 

Akkreditierte Probenehmer

Als akkreditierte Probenehmer sind aus unserem Hause Gudrun Bohse und Jens Haase auf die gesetzlich vorgeschriebene Trinkwasser-Beprobung spezialisiert. Sie installieren die Probeentnahmeventile (sofern keine vorhanden sind) und entnehmen drei Wasserproben. Zwei Proben werden an der Warmwasser- und Zirkulationsleitung im Keller und eine an der am weitesten entfernten Entnahmestelle entnommen. Zur mikrobiologischen Untersuchung werden die Proben an ein amtlich registriertes Labor geschickt.